Follow by Email

Sonntag, 25. September 2011

211. The Final Countdown (23.09.2011)

Eintrag Nummer 211: The Final Countdown

Mein letzter Tag in Spanien ist also angebrochen, morgen beginn ich die Fahrt ins kalte Deutschland.

Heute setz ich mich vormittags erstmal in ein Cafe, um hier zu schreiben und zu beobachten. Bei einem Kakao! Daheim kauf ich mir auch erstmal ein Riesen Fass Kako-Pulver! Super wird das! Frueher hab ich irgendwann auch mal viel Kakao getrunken, jetzt bin ich aber eher wieder drauf gekommen, weil alle in ihren Pausen so viel Kaffee trinken, ich aber eben nicht - zudem ist der Tee meistens Schwarztee, der nicht schmeckt. Da ist Kakao ne richtig gute Alternative.



Sicher, Santiago ist ne Touristenstadt.
Doch ich glaub fast, in den Cafes sitzten trotzdem den ganzen Tag ueber 80-90 % Spanier. Eigentlich muesste schon dieser Konsum das Land sowas von finanzieren. Vielleicht sparen die Spanier aber massiv an anderen Ecken, dass das dann doch nicht klappt.

Immer wieder witzig: Dieses "Alo" von den Spaniern. Wenn die das sagen, meinen sie die Abkuerzung von "Hasta luego" (evtl falsch geschrieben), was auf deutsch so viel bedeutet wie "bis dann". Hoert sich aber eben wie ein deutsches "Hallo" an, was ja genau das Gegenteil bedeutet. Die Deutschen, die das noch nicht kapiert haben, schauen deswegen regelmaessig ein wenig verwirrt aus der Waesche :)

Nen grossen Rundgang durch Santiago lass ich mir auch nicht nehmen heute. Durch circa 30 Souvenirlaeden schlieich ich - und ungelogen, nur 1 Verkaeuferin sieht nicht traurig aus.
Und fast schon deswegen will ich bei ihr irgendetwas kaufen - finde dann aber eben doch nichts, was nicht total ueberteuert oder purer Kitsch ist. Oder beides.

Die Traurigkeit verfliegt dann aber doch schnell, als ich ein lachendes Gesicht auf der Strasse treffe. Irgendwie ansteckend, dieses Lachen, warum auch immer.

Witzig auch: Auf dem Rueckweg zur Herberge muss ich den Camino praktisch zurueck gehen, gerade ankommende Pilger laufen mir also quasi entgegen. Auch ein Maedel, gut gelaunt. Und gerade, als sie an mir vorbei laeuft, am Anfang der letzten Steigung Richtung Kathedrale, beginnt sie eine Melodie zu summen. Ich erkennen sie sofort.
Die Titelmelodie zu dem die Treppen herauf stuermenden Rocky Balboa.
Nen guten Einfall hatte das Maedel da!




Kurz bevor ich Spanien nun morgen verlasse, finde ich auch noch raus, was Pommes heisst auf Spanisch! Und geniesse sie gleich in mehreren Kneipen. Besonderheit: Man isst sie hier in Spanien zwar auch rot-weiss, aber nicht mit Mayo, sondern mit ner Ketchup-Tzaziki-Mischung. Und es schmeckt!

PS: Glueckwunsch nach Hause an die Backenbeisserin!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen