Follow by Email

Samstag, 24. September 2011

202. Ein etwas komischer Abend

Eintrag Nummer 202: Ein etwas komischer Abend

Ein wenig schade - trotzdem war ich auch erleichtert, dass der Hund nicht mehr aufzufinden war, als ich die Tourist-Info verlasse.

Na gut, Abendessen ohne ihn.
Nudeln mit Sosse und reingeschnittene Wuerstchen. Zuerst sitz ich ein wenig allein herum, anschliessend gesellen sich noch 3 Personen zu mir. Mit Zweien davon hab ich schon in den letzten Tagen immer mal wieder gesprochen - ich kanns allerdings nicht einschaetzen, obs Vater und Tochter sind - oder, was realistischer ist, da sie Polien ist und er (uebrigens aus Velbert kommend - Gruss an die Velbert Allstars & Rocka an dieser Stelle!) ein schlecht Englisch sprechender Deutscher irgendwie so etwas wie ein "Paar". Die Situation ist komisch.

Ein paar Klischees und Vorurteile gehen mir durch den Kopf, doch scheinbar ists nur so ne Art daemliche Verliebtheit von ihm, aus der er gern mehr machen will, sie aber nicht. Er tut mir fast ein wenig leid, wenn da nicht dieser massive Altersunterschied waere..
Als wir alle mit dem Essen fertig sind, wird noch kurz gespuelt und Tisch abgeraeumt, waehrend er mit ihr reden will, sie aber abblockt. Ich red dann aber noch kurz unter 3 Augen mit ihm, er jammert wie ein verliebter Teenie. Ich mach ihm zwar ein wenig Mut, aber dann auch wieder nicht zu viel. Hmpf.

Am naechsten Morgen, als ich erwache, sind beide schon verschwunden. Haben den 06.45 Uhr Bus genommen.

Was wohl aus ihnen geworden ist?

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen