Follow by Email

Donnerstag, 22. September 2011

173. Der Mensch gewoehnt sich an Alles

Eintrag Nummer 173: Der Mensch gewoehnt sich an Alles

Gestern, also bevor ich von Santiago nach Finisterre gestaret bin, hab ich nochmal beim Pilgerbuero in der Innenstadt vorbei geschaut - mich darueber freuend, dass die Schlange der Leute, die sich ihre Compostela abholen wollen, so lang war, dass so mancher Pilger schneller den Jakobsweg gefahren ist als vom hinteren Ende der Schlange bis ganz nach vorne zu kommen.

Ich bin aber an der Schlage vorbei und hab das Gepaeck, das ich auf dem Weg nach oder in Finisterre nicht brauche, dort eingelagert. 1 Euro pro Tag, dafuer viel weniger schleppen, das ist definitiv ein gutes Angebot.

Mit der Zeit hat man sich, muss ich allerdings auch erwaehnen, sehr an das Gewicht auf dem Ruecken gewoehnt. Es hat dazu gehoert, war einfach kein Problem mehr, das Ding mal eben 35 km zu schleppen.

Der Mensch gewoehnt sich an (fast) Alles.
Wohl eine sehr gute - aber auch eine sehr schlechte Eigenschaft von ihm.



 Info: Fuer Samstag Nachmittag koennt Ihr Euch alle mal nichts vornehmen! Es wird hier ne ganze Menge neue Beitraege geben, entweder Freitag abends oder Samstag vormittag! Und dann heissts: Dran bleiben! Das will alles von Euch gelesen werden :)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen