Follow by Email

Montag, 19. Dezember 2011

Fototagebuch - Teil 17 - Finisterre

Teil 17 - Finisterre


Gefahr ist mein zweiter Vorname! (Hat mal jemand gesagt)


In Finisterre mit dem Bus angekommen gehts also mit Peter auf ne kleine Kletterpartie.



Jetzt nur nicht umdrehen.



Na gut. Doch. Um Fotos zu machen. Shit, war das gefährlich in dem Moment.



Wir sind wieder unten. Da sind wir hoch. Eieieiei. Wir sind schon 2.



Nein, gar nicht steil.



Aber jetzt sind wir ja wieder unten am Strand. Glück gehabt, nix passiert. Wenn auch nicht am Ziel angekommen.



Ja, geschwitzt hab ich definitiv mehr als nur ein bisschen. Wenn ich auch hier noch zusätzlich Meerwasser im Gesicht hab!

Die Folgen dieses Ausflugs: Aufgerissene Arme.



Bob lacht trotzdem. Pff. Das hätt ich nicht von ihm erwartet.



Also wieder hoch. Ein paar Fotos machen. Da wollten wir hoch. Oh Mann.



Auch Peter macht natürlich Andenken.



Peter und der Pilger aus Stein.



Ja, da ist das Meer....



Fotosession am Ende der Welt. So what?



Der Leuchtturm an Kap Finisterre.



Der letzte Flecken Erde.



Mein Pilgerstab kam, sah und siegte.



Ein guter Platz zum Verbrennen der mitgebrachten Sachen.



Peter und der Wolf.. äh .. das Meer.



Nur das Meer.



These Boots are made for .. Posing.



Am ...

.... Ende ...

... der ...



... Welt.


Da hat man schon ein wenig Zeit, um einfach nur noch zu sein.



Und um Sonne und Kraft zu tanken.



Auch Flipper holt sich seine tägliche Portion Sonne ab.



Anschließend noch 2 kalte Biere mit Peter auf dem Leuchtturm, bevor weitere Fotos geschossen werden.



Natürlich auch zu zweit.



Doch was ist da unten los?



Ist da Irgendetwas?



Ja. Der Zoom des Fotos macht sich nützlich: Die Küstenwacht sucht. Nur was?



Mit 2 Booten und Helikopter suchen sie die ganze Ecke hier ab.



Und uns interessierts natürlich sehr, was sie da machen.



Nahaufnahme.



Deutsche Touristen?



Peter und ich machen uns auf, um den höchsten Punkt dort zu erklimmen.



Der Leuchtturm ist uns noch nicht genug!



So. Oben. Und der Helikopter ist immer noch da und kreist über die Küste.




Das Ende der Welt. Es wird kleiner.



Und kleiner ....



Lass uns das mal fest halten!



Ganz oben angekommen muss man dann natürlich auch wieder ein wenig fotografieren!




Abends dann, Sonnenuntergang.



Es dauert nicht lange. Wirkt aber.



Komplette Ruhe.



...



...




Für Peter war damit der Jakobsweg beendet. Für mich .. sollte es noch weiter gehen.

Kommentare:

  1. Schöne Bilder! Es ist für mich sehr bewegend und auch ein später Teil meiner Camino-Verarbeitung.
    Es war für mich ein toller Tag und wunderbarer Camino-Abschluss!

    AntwortenLöschen