Follow by Email

Freitag, 18. November 2011

Fototagebuch - Teil 4 - Der erste Pilgertag

Teil 4 - Der erste Pilgertag



Auf gehts also. Immer den Pfeilen hinterher. Augen auf, dann kann doch gar nichts schief gehen!


Na gut. Augen SEHR weit auf. Wenn Schatten, Regen oder andere äußere Einflüsse es so wollen, wirds dem Wegsucher schon echt schwer gemacht. Diese Zeichen auf der Straße zu erkennen war nicht einfach!


Am ersten Tag hab ich dann auch oft mal das Gefühl gehabt, dass ich dauernd nur richtige Straßen überquere - eigentlich aber teilweise parallel zu ihnen gehe. Oder auf Feldwegen, wie diesem hier.


Ausschau halten! Ist das ne Fata Morgana oder ist da vorne doch ein Baum, wo ich mich mal kurz unterstellen kann?


Der Weltraum. Endlose Weiten.


Man erkennt hier: Ich bin auch in der Mittagshitze gelaufen. Und selbst der spanische Teer hat das nicht ausgehalten. Die Fussabdrücke stammen von den Leuten vor mir.


Und nochmal leserlicher:


"Das Wandern ist des ... "


Bisschen neugierig muss man natürlich auch sein!


Noch weiter reinfotografiert:


Und so schaut sie von aussen aus. Natürlich unbewohnt und einfach irgendwo in der Prärie stehend.


Als ob ich wüsste, wie die ganzen Denkmäler heißen, an denen ich vorbei gekommen bin. Ansehnlich waren aber schon einige davon!


Angekommen in der Herberge am Abend ("Lebensgefühl junger Pilger") hab ich dann auch Wandmalereien en masse gefunden. Hier zum Beispiel:


Bisschen was kann man erkennen, einiges auch wieder nicht. Tja. Muss man sich wohl selbst vor Ort ein Bild machen!


Dieses Wikingerschiff stand im Garten der Herberge! Na wenn mal kein EyeCatcher war für alle, die vorbei gehen sollten.


Albergue Peregrinos. Zu deutsch: Pilgerherberge. Das blaue, was man hier mittig im Bild sieht, ist der Swimming Pool.


Outdoor Schlafen war möglich, oben drüber war zwar noch eine Decke - wenn der Regen aber schräg runter kommt, wär es eigentlich unmöglich, dass die Matratzen nicht nass werden. Vielleicht regnets da dort aber einfach so gut wie nie, man weiß es nicht.


Leider eines der wenigen Bilder, die ich von den Leuten am ersten Abend hab: Rechts Gerd, in der Mitte Andi, unterhaltend vermutlich mit dem Spanier, dem er vom Oktoberfest erzählt, links vorne Rhea, leider falsch herum stehend!


Die 4-Bett-Zimmer. Viel Platz war nicht, aber da ich ja um die 30 Kilometer in den Knochen hatte an meinem ersten Pilgertag, hab ich auch wirklich nur eine Matratze gebraucht und gut wars.


Der Garten der Herberge vom Zimmer aus fotografiert. Kann sich echt sehen lassen!


Mein erster wirklicher Abend mit Pilgern also. Und es war nur der Anfang.

(PS: Wer liest mit? ;) )

Kommentare:

  1. Ein Bild sagt mehr als tausend Worte

    phil

    AntwortenLöschen
  2. hey sieht aus wie erste Staffel BigBrother :D

    AntwortenLöschen
  3. ich bin auch dabei :) Schöne Bilder ... da bekommt man Fernweh ...

    AntwortenLöschen